Ausschreibung Höhere Fachprüfung 2018

Ausschreibung
Anmeldung

Ausschreibung Höhere Fachprüfung 2019

Ausschreibung
Anmeldung

Trägerschaftsausschuss

Zentralvorstand labmed
Antoinette Monn, Präsidentin
Tania Meyer

Vorstand OdASanté
Markus Wittwer
Petra Wittwer

Qualitätsssicherungskommission HFP

Aufgaben
siehe Prüfungsordnung

Geschäftsreglement QS Kommission

Zusammensetzung (Amtszeit August 2013-2017)

  • Katja Bruni, (Präsidentin), Leiterin MTTB, Medizinbereich Diagnostik, UniversitätsSpital Zürich
  • Annelies Baumann, leitende BMA HF, Synlab, Andreasklinik Cham
  • Dr. Franca Baggi, FAMH Mikrobiologie, servizio di microbiologia, dipartimento di medicina di laboratorio EOLABm, Bellinzona
  • Christiane Gerschheimer, TAB cheffe, laboratoire d'hémostase, CHUV, Lausanne
  • Prof. Dr. med. Johanna Kremer Hovinga, Leitende Ärztin, FMH Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor, Inselspital Bern
  • Francis Roten, Leitender BMA HF, Zentralinstitut der Walliser Spitäler, Brig-Glis
  • Heinz Ryffel,  Leitender BMA HF, stv. Qualitätsleiter, Zentrum für Labormedizin, St. Gallen
  • Martina Storz Schweizer, Leitende BMA HF, Institut für Pathologie und Molekularpathologie, UniversitätsSpital Zürich
  • Werner Tschaggelar, Leitender BMA HF, Labor, Spital Region Oberaargau AG,  Langenthal
  • Alfons Zenklusen, Prorektor biomedizinische Analytik, HFGZ, Luzern

Geschäftsführung HFP
Irene Grohsellus

Sekretariat HFP
labmed, Altenbergstrasse 29, Postfach 686, 3000 Bern 8
Tel.: 031 313 88 23
Fax: 031 313 88 99
E-Mail: HFP

Sitzungsdaten QS Kommission 2017
31. Januar
21. März
30. Mai
5. September
5. Dezember

Anträge für die QS-Kommission müssen mindestens zwei Wochen vor der QS-Kommissionssitzung dem HFP Sekretariat als Word-File oder PDF eingereicht werden (Sekretariat HFP). Der Antrag ist kostenpflichtig.

Module und Vertiefungsprojekt zur Vorbereitung der Höheren Fachprüfung «Expertin / Experte in biomedizinischer Analytik und Labormanagement»

Module / Vertiefungsprojekt

 Modulbeschreibung

Beschreibung des Vertiefungsprojekts

 Alle Module bzw. Teilmodule werden von labmed angeboten. Beachten Sie die Ausschreibungen unter Veranstaltungen & Kurse
Prüfungsreglement des Bildungsanbieters labmed.

 Folgende Module bzw. Teilmodule werden nicht von labmed angeboten:

Modulbeginn

Vor Modulbeginn reichen die Interessentinnen und Interessenten dem Sekretariat labmed schweiz die erforderlichen Unterlagen gemäss Prüfungsordnung Ziff. 3.31, Bst. a, b und c zur Überprüfung der Zulassungsberechtigung ein. Diese Überprüfung ist kostenpflichtig.

Anmeldung zu den Modulen HFP

Modulbeginne Deutschschweiz
Nächster Beginn voraussichtlich im Herbst 2018
Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung

Modulbeginn Romandie
Nächster Beginn voraussichtlich im Herbst 2018.
Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ausbildungsleitung zur Vorbereitung auf die HFP
labmed, Altenbergstrasse 29, Postfach 686, 3000 Bern 8
Tel.: 031 313 88 23
Fax: 031 313 88 99
E-Mail: an HFP

Sekretariat zur Vorbereitung auf die HFP
labmed, Altenbergstrasse 29, Postfach 686, 3000 Bern 8
Tel.: 031 313 88 23
Fax: 031 313 88 99
E-Mail: an HFP

Zertifikat der Höheren Fachprüfung «Expertin/Experte in biomedizinischer Analytik und Laboramanagement mit eidgenössischem Diplom»

Im Rahmen der Vorbereitung zur Höheren Fachprüfung «Expertin/Experte in biomedizinischer Analytik und Labormanagement mit eidgenössischem Diplom» werden Pflichtwahlmodule angeboten – Näheres siehe  Höhere Fachprüfung «Wegleitung Anhang 4 - Modulbeschreibungen HFP». Jedes Pflichtwahlmodul wird in Teilmodule unterteilt. Diese Teilmodule bzw. die Leistungsnachweise können auch von diplomierten Biomedizinischen Analytikerinnen und Analytikern HF als Hörerinnen bzw. Hörer absolviert werden. Werden von einem Pflichtwahlmodul alle Leistungsnachweise mit Erfolg abgeschlossen, wird von labmed ein Zertifikat ausgestellt. Dieses bestätigt, dass im gewählten Pflichtwahlmodul alle geforderten Leistungsnachweise der Teilmodule mit Erfolg abgeschlossen sind. In einem separaten Blatt werden die Noten der Teilmodule und die Gesamtnote des Pflichtwahlmoduls aufgezeichnet. Wenn die geforderten Leistungsnachweise nicht mit Erfolg absolviert werden, wird kein Zertifikat ausgestellt. Für Leistungsnachweise eines Teilmoduls wird nur eine Bestätigung mit Note ausgestellt. Wenn nur das Teilmodul ohne Leistungsnachweis absolviert wird, wird nur eine Kursbestätigung ausgestellt.

Für wen ist dieses Zertifikat interessant?

  • Dipl. BMA HF, die nicht die ganze HFP absolvieren möchten, sondern nur z. B. das Pflichtwahlmodul «Hämatologie» absolvieren möchten.
  • HöFa-Absolventinnen bzw. Absolventen, welche polyvalent abgeschlossen haben, welche noch einen Abschluss in einem spezifischen Fachbereich möchten.
  • HöFa-Absolventinnen bzw. Absolventen oder HFP-Absolventinnen bzw. Absolventen, welche noch einen Abschluss in einem weiteren spezifischen Fachbereich möchten.

Im Moment werden nicht alle Pflichtwahlmodule (Fachbereiche) angeboten. Falls Sie Interesse für einen Abschluss eines Pflichtwahlmoduls haben, melden Sie sich bitte unter E-Mail labmed

Martha Stauffer
Leitung Module HFP Deutschschweiz
Februar 2011

Neu! Titelerwerb «Expertin / Experte in biomedizinischer Analytik und Labormanagement mit eidgenössischem Diplom»

Die Höhere Fach- und Führungsausbildung (HöFa) für dipl. biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker HF (BMA HF) wurde durch die Höhere Fachprüfung (HFP) Expertin /Experte in biomedizinischer Analytik und Labormanagement ersetzt. Für die HöFa-Absolventinnen und Absolventen besteht die Möglichkeit, das eidgenössische Diplom “Expertin / Experte in biomedizinischer Analytik und Labormanagement“ zu erwerben. Für den Erwerb gibt es seitens des SBFI (Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation) klare Richtlinien (siehe Prüfungsordnung Ziff 9.1).

Wer das Diplom gemäss Ziff. 9.11 erwerben will, muss der QS-Kommission der HFP innerhalb von 5 Jahren seit Durchführung der ersten Prüfung (13. Juni 2015) ein entsprechendes gebührenpflichtiges Gesuch stellen.

Das Gesuch muss spätestens 14 Tage vor der QS-Kommissionssitzung eingereicht werden. Die Sitzungsdaten sind auf der Webseite „Höhere Fachprüfung“ ersichtlich. Für eine Bearbeitung durch das SBFI müssen mindestens 5 Gesuche vorliegen.
Das Gesuch muss folgende Unterlagen enthalten:

  • Kopie des Diploms mit dem vom Schweizerischen Roten Kreuz anerkannten Titel „dipl. biomedizinische Analytikerin HF mit Höherer Fach- und Führungsausbildung SRK“ bzw. „dipl. biomedizinischer Analytiker mit Höherer Fach- und Führungsausbildung SRK“ oder „dipl. medizinische Laborantin mit Höherer Fachausbildung SRK“ bzw. „dipl. medizinischer Laborant mit Höherer Fachausbildung SRK“
  • oder Kopie  des Äquivalenztattests für Cheflaborantinnen und Cheflaboranten des Schweizerischen Roten Kreuzes
  • Kopie eines amtlichen Ausweises mit Foto (ID oder Pass)
  • Kopie des AHV-Ausweis
  • Wohnadresse sowie Telefonnr. und E-Mail.

Diese Unterlagen sind dem HFP-Sekretariat labmed einzureichen: Schweizerischer Berufsverband der biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker labmed, Postfach 686, 3000 Bern 8.

Für die Bearbeitung des Gesuchs werden wir Ihnen mit der Zustellung des Diploms Fr. 210.- in Rechnung stellen.

Martha Stauffer
Geschäftsführung HFP
Dezember 2015




Wer darf den Titel «Expertin bzw. Experte in biomedizinischer Analytik und Labormanagement mit eidgenössischem Diplom» tragen?

Der Titel «Expertin bzw. Experte in biomedizinischer Analytik und Labormanagement mit eidgenössischem Diplom» ist geschützt. Er darf nur getragen werden, wenn die betreffende Person das vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) ausgestellte und registrierte Diplom besitzt. Das Berufsbildungsgesetz (BBG, Art. 36) hält diesen Sachverhalt wie folgt fest: Nur Inhaberinnen und Inhaber eines Abschlusses der beruflichen Grundbildung und der höheren Berufsbildung sind berechtigt, den in den entsprechenden Vorschriften festgelegten Titel zu führen.
HöFa-Absolventen bzw. Absolventinnen, welche diesen Titel führen möchten, müssen bei der QS-Kommission einen Antrag stellen. Wer dazu berechtigt ist, kann dies aus der Prüfungsordnung entnehmen (Ziff 9.1.). Über das Vorgehen bei der Antragstellung verweisen wir auf den Artikel «Titelerwerb Expertin/Experte in biomedizinischer Analytik und Labormanagement mit eidgenössischem Diplom» auf der labmed Website.
Antoinette Monn
Präsidentin Trägerschaftsausschuss