Newsletter


Newsletter Oktober 2019

Newsletter Februar 2019


Projekt «Neupositionierung in der Berufsbildung»

Infobulletin 9


Neupositionierung labmed: Aktueller Stand und Timeline

Seit dem letzten Jahr arbeitet labmed an der Neupositionierung der eigenen Marke. Schon seit längerer Zeit wird die Funktionalität der Website auch seitens Mitgliedern bemängelt. Auch die Zeitschrift benötigte dringend ein Make-Over, damit auch zukünftig noch Inserate verkauft werden können und Freude beim Lesen besteht: So oder so ein guter Zeitpunkt, den gesamten Auftritt der Marke zu überdenken.

Zusammen mit dem langjährigen Partner Stämpfli AG arbeiteten viele engagierte Köpfe nun seit Herbst 2017 an der neuen Kommunikation. Wir können mit Stolz behaupten: Es wird toll! Das bestehende CD-Manual (Corporate Design Manual – Link zu einer Onlineerklärung) wurde überarbeitet, wir sprachen über Kernwerte und wie diese einfliessen müssen, ein neues Logo wurde entwickelt, neue Farben wurden definiert, im Labor des Inselspitals fand ein Fotoshooting statt, die Website wurde designt, sämtliche Briefschaften wurden angepasst etc. etc.

Auch das Magazin erscheint ab der Mai-Ausgabe mit neuer Gestaltung und neuem Inhaltskonzept.

Viele haben bereits einige Male nachgefragt, wann der neue Auftritt denn endlich vorgestellt wird und ob da überhaupt etwas passiert – JA, und wie! An der SILAMED vom 6. - 10. Mai 2019 wird bereits das eine oder andere Rätsel gelöst. Die definitive «Enthüllung» folgt jedoch an den BMA Tagen (am Freitag)! Die gesamte Entwicklung der neuen «Welt» benötigte viel Hirnschmalz aller involvierten Personen. Letztendlich wurden Ziele definiert, die es nun zu erreichen gilt.

Step by step haben wir uns in den letzten Monaten immer etwas weiter gewagt und freuen uns nun, bald die Resultate präsentieren zu dürfen.


MSF

Wie jedes Jahr unterstützt labmed schweiz Médecins sans Frontières (MSF) mit einer Spende.

Mit drei Franken Ihres Mitgliederbeitrages tragen auch Sie dazu bei, dass das Projekt für HIV- und Tuberkulosepatienten, in der Region Shiselweni im Königreich Eswatini, weitergeführt werden konnte. Mehr zum Projekt in der Märzausgabe der labmed Zeitschrift.

In den kommenden Tagen werden wir im Namen unserer Mitglieder MSF den Betrag von 4884 CHF überweisen.

zum Anfang der Seite